Hereingeschaut

Schauen Sie herein – Hier sehen Sie, was bei den "Zeitungsmachern" in der Druckerei Schüpfheim AG an einem Produktionstag (Montag und Donnerstag) geschieht.

6.45 Uhr
Der für die nächste Ausgabe zuständige Tagesredaktor (hier Josef Küng) selektioniert aus den per E-Mail, Post und Fax eingetroffenen Dokumenten die zu verwendenden Texte und Bilder.
8.00 Uhr
Redaktionssekretärin Erna Balmer platziert eingegangene Lokalmeldungen direkt auf Seite 2 des Entlebucher Anzeigers. Über 95 Prozent dieser Meldungen erreichen uns heute per E-Mail.
8.30 Uhr
Redaktorin Sabine Bucher beim Redigieren: Sämtliche Beiträge werden von der Redaktion nach journalistischen Grundsätzen und gemäss konzeptionellen Vorgaben des Blattes bearbeitet. Von einigen Beiträgen wird sofort eine News-Meldung erstellt, die auf der Homepage des EA, über das EA-App, die EA-TV-Stationen sowie Facebook und Twitter veröffentlicht wird.
8.45 Uhr
Produktionsleiter Philipp Saxer bringt an der Bildbearbeitungsstation Fotos in "Zeitungsform". Die meisten Bilder werden heute digital angeliefert.

9.15 Uhr
Jetzt erst recht: Kaffeepause. Durchatmen, erholen, weiterplanen... Nicht selten wird der Gesprächsstoff von der entstehenden Ausgabe des Entlebucher Anzeigers bestimmt.

9.30 Uhr
Obwohl noch Aufträge eintreffen, hat Inserate-Produzent Hanspeter Krummenacher bereits den Überblick, wie viele Seiten er zum EA beisteuern wird.

10.00 Uhr
Vom Tagesredaktor moderierte Redaktionssitzung: Die Ausgabe nimmt langsam Gestalt an. Alle diskutieren Gewichtung und Platzierung der einzelnen Beiträge. Die anfallenden Arbeiten werden innerhalb des Redaktionsteams verteilt.

10.10 Uhr
Annalies Studer schreibt an ihrem Arbeitsplatz zuhause in Escholzmatt einen Artikel für die nächste EA-Ausgabe. Ist alles fertig, schickt sie den Text und die Bilder elektronisch an die Redaktion.

10.30 Uhr
Bruno Röösli ist mit der Kamera unterwegs und macht im Auftrag der Redaktion ein aktuelles Bild für die nächste Ausgabe.

10.40 Uhr
Alle redigierten Texte werden von der Korrektorin Claudia Hoch-Rieger "gelesen", das heisst auf Rechtschreibung, Grammatik und Typografie überprüft.

11.00 Uhr
Aufgrund von Inserateumfang und Themenangebot im redaktionellen Teil erstellen Produktionsleiter und Tagesredaktor einen Seitenplan.

11.45 Uhr
Recherche: Irene Reis holt per Telefon zusätzliche Informationen zu einer Pressemitteilung der Luzerner Polizei ein.
12.00 Uhr
Mit dem kostenlosen EA-App ist man täglich auf dem Laufenden und erhält News schon einen Tag bevor sie in der Zeitung stehen.

13.15 Uhr
Die Redaktion hat Grösse und Platzierung der einzelnen Text- und Bildbeiträge auf speziellen Layout-Blättern festgelegt. Gemäss einer solchen Skizze "umbricht" Philipp Saxer eine Zeitungsseite.

13.45 Uhr
Am DSAG-Schalter nimmt Bernadette Roos eine kurzfristige Todesanzeige entgegen. Diese kann gerade noch in die sich bereits in Produktion befindende Ausgabe aufgenommen werden.

14.30 Uhr
Diesen Text kürzen, jenen Titel verlängern, hier eine Bildlegende schreiben, da noch ein Loch stopfen: Roger Jud gibt einer umbrochenen Seite den letzten Schliff.

15.10 Uhr
Wurden alle Fehler korrigiert? Korrektorin Claudia Hoch-Rieger schaut sich jede Zeitungsseite nochmals genau an.

15.30 Uhr
Die Erste ist die Letzte: Die Frontseite wird ganz am Schluss produziert. Koordiniert vom Produktionsleiter und vom Tagesredaktor steuern alle ihren Teil zum Puzzle bei.

15.45 Uhr
Die fixfertigen Zeitungsseiten werden farbig ausgedruckt an die Wand gehängt. Sie sind inzwischen via Luzern elektronisch ans Druckzentrum der Neuen Luzerner Zeitung in Adligenswil übermittelt worden.

17.30 Uhr
Im Druckzentrum in Adligenswil wird der Entlebucher Anzeiger zu Papier gebracht.

Der Tag danach
Der Entlebucher Anzeiger wird den Abonnenten per Post zugestellt. Ab sechs Uhr morgens steht die ganze Zeitung auch digital auf dem iPad und im Internet zur Verfügung.

 


Veranstaltungen

Stellen

Immobilien

Andere Angebote

Meistgelesen

1

Biosphärenpreis 2017 geht an den Verein Entlebucherhaus

An der Mitgliederversammlung des Vereins Freunde der Biosphäre Entlebuch wurde am Mittwoch bekannt, dass der Verein Entlebucherhaus (Bild) den diesjähren Biosphärenpreis erhält. Zudem stimmten die Mitglieder dem Förderbeitrag von 50'000 Franken an das Projekt Chance Heiligkreuz zu.