Ganze Zentralschweiz kann künftig Luzerner Weinpreis gewinnen

| Mi, 05. Jun. 2019
Luzerner Wein muss sich beim Weinpreis des Kantons künftig mit Zentralschweizer Konkurrenz messen.

Für die zweite Austragung des Luzerner Weinpreises weitet der Kanton das Teilnehmerfeld aus. Künftig können Winzer aus der ganzen Zentralschweiz ihren Wein prämieren lassen. Neben den 38 Luzerner Betrieben kommen neu auch 15 ausserkantonale in die Kränze.

Die Ausweitung des Wettbewerbs erfolge auf Wunsch der Branche, teilte die Luzerner Staatskanzlei am Mittwoch mit. Teilnehmen können Erwerbswinzerinnen und -winzer aus den sechs Zentralschweizer Kantonen mit einer bewirtschafteten Fläche von mehr als 20 Aren.

Der Preis ist nicht dotiert. Der Kanton Luzern als Ausrichter des Wettbewerbs sei bereit, mit der Erweiterung dem Marketing der Zentralschweizer Weinproduzenten zu helfen, sagte eine Sprecherin auf Anfrage. Zudem sei der Luzerner Rebbaukommissär Beat Felder bereits heute für weitere Zentralschweizer Kantone zuständig.

Änderungen gibt es auch beim Reglement. So müssen laut der Sprecherin vom Siegerwein künftig zum Zeitpunkt der Prämierung noch mindestens 200 Flaschen zum Kauf verfügbar sein. Auch wurden neu die Kategorien Blauburgunder und Rosé aufgenommen, dafür jene des Süssweins gestrichen. Es werden Preise in sieben Kategorien vergeben. Die Prämierung erfolgt am 25. September in Luzern.

Zur ersten Auflage waren im vergangenen Jahr 66 Luzerner Weine eingereicht worden. Der beste stammte aus Triengen: Der "Trienger Türstetrunk 2015" aus dem Hause Barmet und Zihler, ein im Barrique ausgebauter Rotwein, gewann die Auszeichnung bester Luzerner Wein.

Mehr: 

Neuen Kommentar schreiben

CAPTCHA
Diese Frage hat den Zweck zu testen, ob Sie ein menschlicher Benutzer sind und automatisiertem Spam vorzubeugen.

Veranstaltungen

Stellen

Immobilien

Andere Angebote

Meistgelesen

1

EA-Sommerserie: Mit Pferden auf Du – zu Besuch bei Pferdehaltern

EA-Sommerserie «Animalisches Entlebuch» – so heisst die  diesjährige Sommerserie. Der EA besucht dafür verschiedenste, gelegentlich sogar exotische Tiere und deren Halter. Im ersten Beitrag werden Bruno Emmenegger aus Schüpfheim und Christoph Koch aus Hasle mit ihren Tieren vorgestellt.